Zu Hause zwischen den Welten – oder: Schlusswort, aber nicht das Ende

[For my English speaking readers see below] Genau heute, an diesem 29. August, jährt sich meine Abreise nach Griechenland. Wie ich morgens meinen Rucksack aufgesetzt, meine Wohnungsschlüssel in den Briefkasten meiner Nachbarin geworfen und mich auf den Weg Richtung Süden gemacht habe, fühlt sich wie gestern an, auch alle Emotionen, die an jenem Morgen und …

Zu Hause zwischen den Welten – oder: Schlusswort, aber nicht das Ende weiterlesen

Ausflug auf die Halbinsel – oder: Zum Schluss noch mal Meer

[For my English speaking readers see below] Auch wenn beziehungsweise gerade weil die Monate, um die ich meine Reise Anfang des Jahres verlängert hatte, in vielerlei Hinsicht anders abgelaufen sind als erwartet, beschließe ich, sie nach dem Ende des Sprachkurses, der für unser kleines Grüppchen Ende Mai mit einem lachenden und einem weinenden Auge zu …

Ausflug auf die Halbinsel – oder: Zum Schluss noch mal Meer weiterlesen

Zurück zu normal – oder: Alles wie vorher und doch alles anders?

[For my English speaking readers see below] Es sind einige Wochen vergangen, seitdem wir hier wieder das Haus ohne Zettel verlassen dürfen und langsam wieder etwas Normalität eingekehrt ist. Schritt für Schritt wurden im Laufe der vergangenen drei Wochen Geschäfte, Restaurants und öffentliche Einrichtungen wiedergeöffnet und die Reisebeschränkungen innerhalb Griechenlands aufgehoben (zuvor durfte man seine …

Zurück zu normal – oder: Alles wie vorher und doch alles anders? weiterlesen

Momentaufnahme.

Freiheit. Atmen.Keine Zettel mehr ausfüllen.Ausganssperre vorbei.Menschen in den Straßen.Eine lange blaue Taxischlange, denn es sind wieder Kunden da.Türen stehen willkommenheißend offen.Wind bläst, durchwühlt das weiß bespitzte Meer und mein sonnengebleichtes Haar. Ich blinzle von der Sonne.Blätter fliegen durch die Luft.Menschen mit Einkaufstüten.Ampeln, an denen man bei Rot wieder warten muss.Musik tönt über Plätze.Blickwechsel mit einem …

Momentaufnahme. weiterlesen

Frühling vorm Balkon – Perspectives depuis mon balcon – Balcony Perspectives

Frühling . Sommer . Sonne . Meer . Balkon . Corona . Leben . Blick über die Stadt . Blütenduft . wir machen das Beste draus . Sonnenbad . Leben auf den Dächern . Lesen . Bräunen . Nachdenken . Fragen . Abwarten . Wundern . Geduld . Optimismus . Nostalgie . Ruhe . den …

Frühling vorm Balkon – Perspectives depuis mon balcon – Balcony Perspectives weiterlesen

Die Welt steht Kopf – oder: Die Götter sind dann mal weg

Und dann kommt Corona. Eh wir uns versehen. So schnell, buchstäblich von heute auf morgen, dass sich die Realisierung dessen, was da eigentlich gerade abgeht, erst langsam ratternd in den ersten Tagen unserer baldigen Quarantäne zu einem weitestgehend klaren Bild zusammenfügen wird. Später wird ein Freund, der mich kurz zuvor noch für ein verlängertes Wochenende …

Die Welt steht Kopf – oder: Die Götter sind dann mal weg weiterlesen

Zurück in den Norden – oder: Sprachbad mit Glücksgefühl

Mich haben in letzter Zeit diverse Nachfragen erreicht, ob ich denn nicht endlich mal wieder einen Blogbeitrag schreiben würde. In der Tat habe ich das in den vergangenen drei Monaten ziemlich vernachlässigt, wenn auch nicht vergessen. Der Grund dafür ist schlicht und einfach, dass so viel passiert ist, und vor allem, dass sich mein vagabundierendes …

Zurück in den Norden – oder: Sprachbad mit Glücksgefühl weiterlesen

Aegina, Insel im Saronischen Golf – oder: Weihnachten unter der Sonne

Und nun sitze ich hier, am 26. Dezember, auf der Terrasse eines kleinen Steinhäuschens inmitten einer Pistazienplantage. Der Himmel hat sich rosa-orange gefärbt, denn die Sonne geht auch hier schon früh unter, es ist schließlich auch hier Winter – auch wenn es mir immer noch manchmal schwerfällt, das zu glauben in Anbetracht der Tatsache, dass …

Aegina, Insel im Saronischen Golf – oder: Weihnachten unter der Sonne weiterlesen

Athen, Häusermeer am Mittelmeer – oder: Eine Stadt, viele Gesichter

Der Trubel der Großstadt kündigt sich schon beim Landeanflug an, bei dem die Propellermaschine eine dicke bauschige Wolkendecke durchbrechen muss und dabei ordentlich durchgeschüttelt wird. Wie ein voll bepackter Esel hieve ich mich wenig später mit meinem Rucksack, der mich inzwischen deutlich überragt, in die Metro. Obwohl die im Vergleich zu Städten wie Berlin oder …

Athen, Häusermeer am Mittelmeer – oder: Eine Stadt, viele Gesichter weiterlesen

Von Insel zu Insel – oder: Wieder auf eigenen Füßen

So bedauernd ich mein kleines Inselchen verlassen habe, so sehr freue ich mich schon seit Tagen auf den ganz banalen kleinen Luxus des normalen Alltags, den wir in den vergangenen zwei Monaten entbehren mussten und der mich nun wieder erwartet: ein großes Bett mit bequemer Matratze, ein sauberes Badezimmer mit zuverlässig heißem Wasser, ein paar …

Von Insel zu Insel – oder: Wieder auf eigenen Füßen weiterlesen