Aegina, Insel im Saronischen Golf – oder: Weihnachten unter der Sonne

Und nun sitze ich hier, am 26. Dezember, auf der Terrasse eines kleinen Steinhäuschens inmitten einer Pistazienplantage. Der Himmel hat sich rosa-orange gefärbt, denn die Sonne geht auch hier schon früh unter, es ist schließlich auch hier Winter – auch wenn es mir immer noch manchmal schwerfällt, das zu glauben in Anbetracht der Tatsache, dass ich diesen Winter noch kein einziges Mal zur dicken Jacke, geschweige denn zu Handschuhen oder Mütze gegriffen habe. [Kleines Update wenige Tage, nachdem ich das hier geschrieben habe: In Athen ist der Winter eingebrochen. 2 Grad und ununterbrochener Regen, die Berge ringsum sind weiß. Ich habe Winterjacke und Handschuhe ausgepackt und mich zum Aufwärmen ins türkische Hammam verzogen.]

Zusammen mit meinem Bruder, der sich vor einigen Tagen vom grauen Berlin aus auf den Weg Richtung Süden gemacht hat, habe ich vor Weihnachten in Athen das Boot genommen, um auf die Insel Aegina (die neunte in meiner Liste!) zu fahren. Der kleine Flecken Erde ist eine von mehreren Inseln im Saronischen Golf, der großen Bucht, die aus den äußersten Zipfeln des griechischen Festlands und der südlich davon beginnenden Peleponnes entsteht. Auch diese Insel ist eine von denen, auf die ich im Sommer vermutlich keinen Fuß setzen würde ob der Touristenströme, die hier täglich ankommen, wie zahlreiche Hotelansammlungen vor allem an der Ostküste der Insel vermuten lassen. Jetzt aber, in der kalten Jahreszeit, sind außer uns nur wenige andere nicht Griechisch sprechende Menschen unterwegs. Dennoch herrscht in diesen Weihnachtstagen ein reges Treiben im Hauptort der Insel, der denselben Namen trägt. Kleine Geschäfte, Bäckereien und Tavernen reihen sich in schmalen Gassen aneinander, die mit allerlei weihnachtlichen Lichtern geschmückt sind. Geschenkwütig wie so viele Menschen in unseren Gefilden sind die Griechen zu meiner Freude nicht, sodass sich der Weihnachtseinkaufstrubel (übrigens sogar in Athen) in Grenzen hält.

Stattdessen scheinen auch die Inselbewohner ihren Urlaub zu nutzen, um durch die Straßen oder am kleinen Fischerhafen entlangzuschlendern – nicht ohne sich gegenseitig „Χρονια Πολλα!“, Alles Gute (man verwendet das zu allen Festigkeiten), zu wünschen. An Heiligabend selbst tönt aus den offenstehenden Türen der Geschäfte ein Gemisch aus mehr oder weniger melodischem Kindergesang und Triangeltönen – nach Tradition laufen Kinder von Tür zu Tür, singen Weihnachtslieder und bekommen dafür etwas Geld. Meist singen alle durch die Straßen ziehenden Gruppen ein und dasselbe Lied und davon auch meist nur ein paar Zeilen, weil die Ladenbesitzer sie schon erwarten und die ganze Performance zu Ende ist, sobald das Kleingeld in die offenen Hände der Kinder fällt. Weihnachten selbst feiern die Griechen am 25. Dezember.

Während in den Häusern vermutlich große Familien viele gute Speisen vertilgen, erkunden Elias und ich, für die Weihnachten ja schon am Abend zuvor stattfand (gemütlich inmitten unserer Pistazienwiese), die Insel und besteigen ihren höchsten Punkt. Seine Höhe lässt uns zwar mit seinen 532 Metern relativ kalt, dafür eröffnet er aber einen sagenhaften Rundumblick: Im Norden schmiegt sich das riesige weiße Häusermeer Athens an die Hänge des attischen Landzipfels, im Westen liegen vor der Ostküste der Peleponnes die Inseln Poros und Methana und im Südosten kann man die westlichsten Kykladischen Inseln am Horizont erkennen. Bei strahlender Sonne, aber schneidendem Wind stoßen wir beim Abstieg auf einen antiken Zeus-Tempel, dessen Überreste sich beim Bau einer kleinen orthodoxen Steinkapelle zu eigen gemacht wurde. So entsteht ein interessantes Aufeinandertreffen von Glauben in Antike und Gegenwart… Auf der anderen Inselseite erhebt sich der Aphea-Tempel, das wohl berühmteste Prachtstück Aeginas – ein noch erstaunlich gut erhaltener Tempel der Zeustochter Aphea, die sich hier einst auf dem Weg nach Kreta niedergelassen hat.

Das durchdringende Horn eines abfahrenden Schiffes tönt zu uns auf die Pistazienwiese, über die sich nun langsam die Dämmerung legt. Morgen nehmen auch wir wieder das Boot und fahren zurück in den Stadttrubel, bevor das Jahr zu Ende geht. Weihnachten, wie auch schon mein Geburtstag im November, scheint in diesem Jahr so simpel und wenig ereignisreich. Und doch verändert das Setting alles – und umspült vom Meer und beschienen von der Sonne ist es vielleicht eines meiner bisher spektakulärsten Weihnachtsfeste…

Égine, île du golfe Saronique – ou : Noël sous le soleil

Et maintenant, je suis assise ici, le 26 décembre, sur la terrasse d’une petite maison en pierre au milieu d’une ferme de pistaches. Le ciel a pris une couleur orange-rose, parce que le soleil se couche tôt ici aussi, après tout c’est l’hiver ici aussi – même si j’ai encore du mal à le croire parfois, vu que je n’ai même pas mis de veste épaisse, encore moins de gants ou de bonnet cet hiver. [Petite mise à jour que quelques jours après que j’ai écrit ceci : A Athnènes, l’hiver a brusquement commencé. 2°C et pluie depuis des heures, les montagnes autour sont blanches. J’ai finalement pris ma veste d’hiver et mes gants et suis allée m’enfuir au hammam turque pour me rechauffer.]

Avec mon frère qui, il y a quelques jours, est parti de Berlin gris vers le sud, j’ai pris le bateau à Athènes avant Noël pour aller sur l’île d’Égine. Ce petit bout de terre est l’une des îles du golfe Saronique, la grande baie qui émerge des points les plus éloignés de la Grèce continentale et le Péloponnèse qui commence au sud de celle-ci. Aussi cette île est une de celles sur lesquelles je ne mettrais probablement pas les pieds en été à cause des flux touristiques, comme le laissent deviner les nombreuses collections d’hôtels surtout sur la côte est de l’île. Mais maintenant, pendant la saison froide, il n’y a que quelques autres personnes ne parlant pas grec à part nous. Néanmoins, pendant ces jours de Noël, la capitale de l’île qui porte le même nom est bien vivante. Les petits magasins, les boulangeries et les tavernes s’alignent dans des ruelles étroites décorées de toutes sortes de lumières de Noël. Pour ma plus grande joie, les Grecs ne sont pas aussi fous en matière de cadeaux que tant de gens chez nous, du coup ses achats de Noël (même à Athènes) sont assez limités.

Au contraire, même les insulaires semblent profiter de leurs vacances pour se promener dans les rues ou le long du petit port de pêche – non sans se souhaiter „Χρονια Πολλα !“, Tout du bien. La veille de Noël elle-même, un mélange de chants d’enfants plus ou moins mélodieux et de sons triangulaires émane des portes ouvertes des magasins – selon la tradition, les enfants vont de porte en porte, chantent des chants de Noël et reçoivent de l’argent pour cela. Tous les groupes qui se promènent dans les rues chantent la même chanson et généralement seulement quelques lignes de celle-ci, car les propriétaires des magasins les attendent déjà et toute la performance est terminée dès que les pièces tombent dans les mains ouvertes des enfants. Les Grecs fêtent Noël lui-même le 25 décembre.

Pendant que dans les maisons, les familles nombreuses mangent probablement beaucoup de bonne nourriture, Elias et moi, pour qui Noël était déjà la nuit précédente (confortablement au milieu de notre pré de pistaches), explorons l’île et gravissons son point le plus haut. Bien que sa hauteur nous n’impressionne pas trop avec ses 532 mètres, elle nous ouvre une fabuleuse vue panoramique : Au nord, l’immense mer blanche des maisons d’Athènes se niche sur les pentes de la pointe Attique, à l’ouest, les îles de Poros et de Methana se trouvent au large de la côte est du Péloponnèse, et au sud-est, les îles cycladiques les plus à l’ouest se profilent à l’horizon. Sous un soleil radieux, mais avec un vent violent, nous rencontrons sur notre descente un ancien temple de Zeus, dont les vestiges ont été appropriés lors de la construction d’une petite chapelle orthodoxe en pierre. C’est un mélange intéressant de religion de l’antiquité et la modernité. De l’autre côté de l’île s’élève le temple d’Aphea, probablement le joyau le plus célèbre d’Egine – un temple étonnamment bien préservé d’une fille de Zeus, Aphea, qui s’est installée ici sur son chemin vers la Crète.

La corne perçante d’un navire en partance résonne jusqu’à notre champ de pistaches, sur lequel le crépuscule s’installe maintenant lentement. Demain, nous reprendrons également le bateau et retournerons en ville avant la fin de l’année. Noël, comme mon anniversaire en novembre, semble si simple cette année. Et pourtant, le décor change tout – et entouré par la mer et illuminé par le soleil, c’est peut-être l’une des fêtes de Noël les plus spectaculaires que j’aie jamais célébrées…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s